Liebe Perle der Liebe,

meinst Du nicht auch, ok Winter, es reicht!? Nimm deine Kälte, deine Schmuddeligkeit und deinen Trübsinn und mach Platz für Liebe, Schmetterlinge und Sonnenschein – kurz: für den Frühling! Der begann meterologisch ja bereits am 01. März. Und jetzt bald, am 20. März wandert die Sonne von der Südhalbkugel der Erde auf die Nordhalbkugel. Nach astronomischer Definition markiert dieser Moment nördlich des Äquators den Beginn des Frühjahrs und südlich davon, den Beginn des Herbstes. Für Hobby- und Profibotaniker gibt’s dann noch den phänologischen Frühlingsanfang, der sich nach dem Blühbeginn der Pflanzenwelt richtet: Sobald die ersten Schneeglöckchen blühen, steigt die Vorfreude auf eine der schönsten Jahreszeiten. 

Und mit dem Frühling, beginnen bei vielen Menschen auch die kreativen Ideen wieder neu zu blühen. So auch bei Saskia Baisch-Zimmer und Michaela Zach. Diese beiden ehemaligen Spirituelle MentalCoach-Ausbildungsteilnehmerinnen, haben ein super Kartenset kreiert: „Bärenstarke Gedanken in Prüfungssituationen“, welches Ende Februar im Beltz-Verlag erschienen ist. 
 
»Ich glaube an mich und meine Fähigkeiten.« – »Ich bin ruhig und gesammelt.« – »Ich konzentriere mich auf meine Stärken und mein Wissen,« lauten einige der Affirmationen, die im Unterbewussten wirken und durch positive Gedanken und Gefühle Mut und Zuversicht stärken.

Ich bin sehr stolz auf die beiden, haben Sie doch vieles umgesetzt, was sie in der Ausbildung gelernt haben. Für Saskia ist es sogar schon das fünfte Kartenset, neben einigen Büchern.

Wenn Dich die Ausbildung zum Spirituellen MentalCoach interessiert, freue ich mich, wenn Du im Mai bei der 27. Gruppe mit dabei bist.

In diesem Sinne –  frühlingshafte Grüße
Sylvia 

PS: Sollten Dich die Karten interessieren, kannst Du sie hier auf Amazon finden

„Raum der Begegnung“, Amselweg 11, 63773 Goldbach

06.04.2018  Tagesworkshop: Familienaufstellung (2 Plätze frei)
Stellvertreter sind immer herzlich willkommen.
„Raum der Begegnung“, Amselweg 11, 63773 Goldbach
Achtung, andere Zeiten als gewohnt: 16:00 Uhr – ca. 21:00 Uhr
 
07.04. – 08.04.2018  Wochenend-Seminar: Aus Liebe zu Dir selbst
Ein Bewusstwerdungs-Seminar um mit sich selbst ins Reine 
und somit in ein inneres Gleichgewicht zu kommen.
„Raum der Begegnung“, Amselweg 11, 63773 Goldbach
 

14.04. – 15.04.2018  Messe: Mainaschaffer Wohlfühl- und Gesundheitstage
„Maintalhalle“, Jahnstr. 50, 63814 Mainaschaff
 

19.04. – 22.04.2018  Ausbildung
Lenormandkarten legen lernen unter Coaching-Gesichtspunkten (3 Plätze frei)
Raum der Begegnung, Amselweg 11, 63773 Goldbach

 
Termine für Einzelcoachings erhältst Du telefonisch unter: 06021/921638 oder 0178/2183336
 
 
SAVE THE DATE:
 
23.05. – 27.05.2018  Start der 27. Ausbildung: Spiritueller MentalCoach (seit 2001)
 „Haus Ebersberg“, Ebersbergstr. 27 34596 Bad Zwesten
 
Alle aktualisierten Termine findest Du regelmäßig auf der Terminübersicht
 
 
Das weiße Kieselsteinchen
 
Vor langer Zeit lebte in einem kleinen Dorf ein ehrbarer Bauer. Sein größtes Glück war seine liebreizende und kluge Tochter.
Eines Jahres, als ein fürchterliches Unwetter übers Land zog, wurde seine gesamte Ernte vernichtet und er geriet in große Not.
Er hörte von seinen Nachbarn, dass es in der Stadt Männer gäbe, die Geld verleihen würden. Erstmalig in seinem Leben beschloss der Bauer einen Schuldschein zu unterschreiben, um wieder neues Saatgut kaufen zu können.
 Wie es das Schicksal fügte, kam der Bauer zu einem alten Geldverleiher, von dessen zweifelhaftem Ruf ihm nichts bekannt war. Daher lieh er sich bei diesem eine ansehnliche Summe an Geld.
Nach einem Jahr kam der Wucherer zu des Bauern Hof, um sein Geld samt hohem Zins einzutreiben. Da jedoch in diesem Jahr die Ernte sehr mager ausgefallen war, konnte der Bauer nicht bezahlen.
Der unfreundliche Geldeintreiber sah des Bauern junge Tochter und fand sofort Gefallen an ihr. Er schlug dem Bauern folgenden Handel vor: Wenn er ihm seine Tochter zur Frau gäbe, wären ihm alle Schulden erlassen.
Der Bauer und seine Tochter waren bestürzt über diesen Antrag. So zeigte sich der Wucherer großzügig und schlug vor, dass sie Glück und Zufall entscheiden lassen sollten. Er wolle von dem Weg einen schwarzen und einen weißen Kieselstein in seinen Beutel geben. Die Tochter solle einen Stein ziehen. Nähme sie den schwarzen Stein, müsse sie den Alten heiraten und des Bauern Schulden wären erlassen. Nähme sie den weißen Stein, bräuchte sie ihn nicht zu heiraten und die Schulden wären ebenfalls erlassen. Sollte sie sich auf den Handel nicht einlassen, müsse der Bauer in den Schuldturm.
Während er seinen Handel vortrug, bückte sich der Geldeintreiber und nahm blitzschnell zwei Kieselsteine vom Weg und steckte diese in seinen Beutel.
Die Angst hatte wohl die Tochter argwöhnisch gemacht und sie bemerkte mit scharfem Auge, dass der Wucherer zwei schwarze Steine in dem Beutel verschwinden ließ!
Sie schwieg über das Gesehene und überlegte. Egal welchen Stein sie ziehen würde, sie müsste den Alten heiraten. Ihn als Betrüger zu entlarven würde nichts bringen, denn der Vater würde in den Schuldturm wandern. Jedoch heiraten wollte sie ihn niemals!
Die Tochter griff in den Beutel, um einen Kieselstein zu entnehmen und ließ diesen scheinbar unabsichtlich auf den Weg fallen.
»Oh, wie bin ich doch unbeholfen!«, rief sie aus, »Bei den vielen weißen und schwarzen Steinen auf dem Weg können wir den gezogenen gar nicht mehr benennen!«
Die kluge Tochter gab vor, kurz zu überlegen und sagte schnell: »Doch eigentlich ändert dies nichts an der Sache. Wir nehmen einfach den verbleibenden Stein aus dem Beutel, der wird uns zeigen, welche Farbe ich gewählt habe.«
 Der Wucherer erkannte seine Lage und getraute sich nicht, seinen Schwindel zu gestehen.
 
(© Gisela Rieger aus dem Buch „Inspirationen fürś Herz; gefunden auf: www.lichtkreis.at)
 
Mein Tipp für Dich: Für fast jede Situation gibt es kreative Lösungen. Sei offen und neugierig, sie zu finden. Ergib Dich nie der Angst, sondern sei zuversichtlich und öffne dadurch Dein Herz und Deinen Geist.