Geliebte Seele, geliebter Mensch,

allzu oft fühlst du dich getrennt von dir selbst. Ja – du fühlst sprichwörtlich die Dualität, und dennoch bist du EINS, denn du geliebte Seele, die eins mit mir ist, hast einen Körper erwählt, um mir zu dienen, um zu erfahren was es heißt sich selbst zu verlieren oder es zumindest zu glauben! Was ist es in Wirklichkeit was dich trennt? Bist du eins oder zwei oder noch viel mehr?! Was fühlst du, was bist du? Ich sage dir, wir sind eins, du bist ich und ich bin du. Ich bin im Feld der Erfahrung! Ich selbst möchte mich in unterschiedlichen Menschen, Erfahrungsfeldern und Ereignissen immer wieder neu erfahren! Doch tatsächlich bin ich es selbst, dem ich in allem erneut und immer und immer wieder begegne. Erkennst du was ich meine? Spürst und fühlst du es?

Ist dir bewusst was ist, wenn du das Feld deiner Gedanken beiseite tust und du ausschließlich bist und in der Gegenwart dich einfindest. Alles was ist akzeptierst und als gegeben in diesem allem und nichts begreifst – ist nichts zu tun. Erkenne und in diesem nichts tun, fließt alles. Die Lebensenergie, die in allem ist, in jedem Moment und Augenblick. Erfasse was du dann erfährst! Es ist die Einheit nach der du mit einer ach so großen Mühe und Anstrengung suchst. Du machst und tust, anstelle zu sein. In diesem Augenblick sind wir dann getrennt. Die Dualität schlägt zu – wir sind getrennt. Es gibt ein ICH und DU, und dabei ist anzumerken, dass dieses DU nichts anderes ist, als ICH, nur eben durch den unterbrochenen Fluss führt es zu diesem getrennt sein.

Wie kommt es dazu, zu diesem ich und du, zu dieser Trennung? Dazu schauen wir einmal auf das Feld der Gedanken, die ihr über die Verstandesebene, das Ego mitbringt, sowie den Mentalkörper der euch im meist unsichtbaren Feld im menschlichen Sein umgibt.

Nehme ein Ereignis aus deinem Alltag. Schaue was ist passiert. Nimmst du eine Wertung vor? Tust du es in die Kategorie gut, zieht es dich nach oben, produzierst ggf. Glückshormone und es fließt. Doch reihst du ein Ereignis bei negativ ein, schau: was passiert dann? Der Kreislauf, die Spirale nimmt seinen Lauf. Meist sehr schnell nach unten. Hinzu kommen unendlich viele Gedanken und Eingruppierungen aus dem Verstand. In diesem Moment leistet dein Ego unsagbar gute Arbeit. Du begibst dich immer mehr vom ICH in ein ICH und DU! Dabei erfahre ich mich selbst, außerhalb von mir, denn ich habe meinen Kern – mein ICH verlassen! Erkennst du was geschieht – in jeder Begegnung, bei jedem Ereignis?!

Stell dir vor, du nimmst das Ereignis, den erlebten Moment als gegeben, ohne dass dein Ego einschreitet. Du nimmst ausschließlich wahr und die Situation wertfrei zur Kenntnis. Was für ein Augenblick und welch ein Geschenk! Denn bleibt der Zugriff durch das Ego aus, bleibt auch das Gedankenspiel aus und somit die selbst produzierten Emotionen, die sich in Gefühle wandeln. Erkenne weiter, gibt es kein Zugriff aus dem Ego heraus auf das Ereignis, bleibt der Zugriff auf deinen Mental- als auch Emotionalkörper aus, wo ihr doch so scheinbar viele Ereignisse abgespeichert habt und immer greifen und greifen, ja übergreifen – dein Ich oder soll ich sagen mein ICH unter eine Glocke stellt, so dass es wieder zum DU kommt, also wieder zum ICH, das sich außerhalb erfahren möchte!?

Welch verrücktes Spiel?!

Nimmst du wahr, welch große Bedeutung dein Ego auf das Ich und auf die Welt der Erfahrungen hat. Unsagbar groß und vielfältig sind die Möglichkeiten dieses Feldes, das ICH außerhalb zu erfahren.

Gehe hin und schaue bei dir, wie wann und wo tauschst du selbst ein in dieses Spiel des Ego, das dann seinen Lauf nimmt. Der Lauf selbst nimmt dann erst sein Ende wenn du diesen stoppst oder besser gesagt, wann ich diesen stoppe.
Prüfe, welches Ausmaß das Ego einnimmt / einnehmen kann. Welchen Raum gibst du ihm? Ist es wünschenswert frei von Ego zu sein? Was nicht heißt, das Ego abzulehnen, sich dagegen zu wehren oder gar zu kämpfen. Nein, es geht lediglich darum zu erkennen und zu durchschauen WAS es tut, wohin es dich führt. Erkennst du die Macht darin, die es beinhaltet? Es führt dich ggf. ganz weit nach oben oder ganz weit nach unten mit wirren Gedanken, Emotionen und Gefühlen. Erkenne weiter, dass es auch nicht darum geht, diese Hochs und Tiefs auszuschalten. Es geht darum zu erkennen, was aus den Ereignissen heraus durch ein aktives Ego geschehen kann. Hochs und Tiefs ohne Bewertung zu erleben, ermöglichen dir den Fluss der in dir ist und der dich lebendig hält. Es ist der Fluss der Liebe, dieses alles und nichts zugleich.

Erlebe dein ICH im Fluss der Liebe und erkenne darin, dass alles EINS ist. ICH bin DU und DU bist ICH.

EINHEIT.

Es grüßt dich die Liebe – dieses alles und nichts zugleich.

Anmerkung:
Die Liebe, von der in diesem Text die Rede ist, ist weder die Liebe, die wir aus dem zwischenmenschlichen kennen, noch die bedingungslose Liebe – es ist die Liebe, in der Form des alles und nichts.
Bist du im Zustand dieser Liebe, sind keine Gedanken mehr – schweigen – ausschließlich: STILLE und FRIEDE. Liebe ohne Subjekt und ohne Objekt!