Liebe Perle der Liebe,

 

„Gehe ins InnerNet, statt ins Internet“. Dieser Satz, den ich vor einigen Tagen hörte, hat mich beflügelt. Seit 19 Jahren arbeite ich mit meinen Klienten im InnerNet, in ihrer inneren Erlebniswelt. Und diese inneren Wahrnehmungen sind weit verlässlicher, als die in der äußeren Welt, die wir so gerne als einzige Realität bezeichnen. Meine Erfahrungen, sowohl aus der Arbeit mit mir selbst als auch aus der mit Klienten, ist die, dass wir innerlich geführt werden, dass wir die Welt von innen nach außen erleben. Unsere Innenwelt kreiert unsere Erfahrungen im Außen. Wenn wir nach außen orientiert sind, sind wir nur im Reaktionsmodus. Sind wir nach innen orientiert, sind wir im Schöpfermodus. Unsere Tagträume sind verlässlichere Quellen als unsere Bildungssysteme, denn Gott (die Quelle, Alles-was ist) ist nicht außerhalb von uns. Wir sind ein Ausdruck Gottes. Jeder von uns ist eine Facette von ihm. Und insofern ist es uns möglich, Schöpfer unserer Realität zu sein, denn Gott drückt sich durch uns aus. 

Seit über zehn Jahren lehre ich die Arbeit in der inneren Erlebniswelt, gebe mein Wissen darüber weiter. Der Arbeitstitel dafür lautet „Coach für Prozessorientierte Innenweltarbeit“, kurz – POIA. Die schnellen Veränderungen in den Problematiken der Klienten zeugen davon, wie wirkungsvoll diese Arbeit verläuft. Immer häufiger verwende ich das Erleben in der Innenwelt auch während meiner Aufstellungsarbeit, mal ganz davon abgesehen, dass ich das „Familienstellen in der Innenwelt“ auch als eigenständige Methode anbiete.

Ich freue mich sehr, wenn auch Du in diese innere Erlebniswelt eintauchen magst – vielleicht als Klient/in, gerne auch als Ausbildungsteilnehmer/in.
Innere Grüße von  zu 

Sylvia
Termine im August & September 2018
 

20.08.2018  Tagesworkshop: Familienaufstellung (ausgebucht)
Stellvertreter sind immer herzlich willkommen.
Achtung: Start um 16:00 Uhr – ca. 21:00 Uhr

„Raum der Begegnung“, Amselweg 11, 63773 Goldbach 

 

24.08. – 26.08.2018  Start der Ausbildung zum
Coach für Prozessorientierte Innenweltarbeit (POIA)
„Raum der Begegnung“, Amselweg 11, 63773 Goldbach
 

29.08.2018  Tagesworkshop: Familienaufstellung (1 Aufstellungsplatz frei)
Stellvertreter sind immer herzlich willkommen.
Achtung: Start um 18:00 Uhr – open end

„Raum der Begegnung“, Amselweg 11, 63773 Goldbach 

04.09.2018  Vortrag: Der Einfluss des Familiensystems auf das Firmensystem

Hotel „Wilder Mann“, Löherstr. 51, 63739 Aschaffenburg

Beginn: 19:30 Uhr

07.09. – 09.09.2018  Train the Trainer-Seminar: Kindermentaltraining

„Kinder für die Zukunft stark machen“ (3 Plätze frei)

„Raum der Begegnung“, Amselweg 11, 63773 Goldbach 

13.09.2018  Abendworkshop: Herz-Heilungs-Abend

zusammen mit Vincenzo Ribaudo

Seminarraum „Weitblick“, Kettelerstr. 4, 63867 Johannesberg

 

14.09.2018  Tagesworkshop: Familienaufstellung (2 Plätze frei)
Stellvertreter sind immer herzlich willkommen.
Achtung: Start um 16:00 Uhr – ca. 21:00 Uhr

„Raum der Begegnung“, Amselweg 11, 63773 Goldbach 

15.09. – 16.09.18  Wochenend-Seminar: Die innere Familie – Der Tanz der Teile

„Raum der Begegnung“, Amselweg 11, 63773 Goldbach 

Termine für Einzelcoachings erhältst Du telefonisch unter: 06021/921638 oder 0178/2183336

SAVE THE DATE:

31.10. – 04.11.2018  Start der Ausbildung zum BewusstSEINCoach
„Raum der Begegnung“, Amselweg 11, 63773 Goldbach

Alle aktualisierten Termine findest Du hier


Magst Du lesen, was andere über meine Arbeit sagen?

Übergewicht… Mein Weg, meinen Körper zu verändern.
 
„In einem Jahr wirst du dir wünschen, du hättest heute angefangen.“
 
Zugegeben, ich habe im Laufe meines Lebens etliche Diätversuche hinter mir. Gesunde und weniger gesunde. Ich bin nun 35 Jahre alt und seit ich denken kann, war ich übergewichtig, ich kannte mich nicht anders. Ja, ich BIN Übergewicht, dies war eine Überzeugung tief in mir, wie ich irgendwann herausfinden durfte. 
 
Bisher war es stets dasselbe. Diätprogramm – Ein schneller Abnehmerfolg in kurzer Zeit. Und doch folgte nach wenigen Monaten unweigerlich der Rückweg, der auch noch einige Kilos zusätzlich im Gepäck hatte. Hinzu kam all das seelische Leid, der Frust, die Tränen, die Selbstvorwürfe und -Geißelungen, das Gefühl zu versagen und schlechter, ja unfähiger zu sein als all die anderen, die es scheinbar so mühelos (oder mit Hilfe von Operationen) schafften.  
(… lies hier weiter)

 
Und trotzdem verzichte ich nicht auf Schokolade und viele andere leckere Dinge, die ich so liebe :). Aber: ich brauche sie zusehends weniger. Schaffe es oft „Nein“ dazu zu sagen.
 
Jetzt darf dieser Weg weiter gehen… wohin? – Ich weiß es noch nicht.
 
Ich verdanke Sylvia so wahnsinnig viel! Ihr als Mensch und ihrer immer liebevollen und absolut kompetenten Arbeit. Ich fühlte und fühle mich immer wieder gesehen, ernst genommen, erkannt, aufgefangen und sicher. Es ist toll, eine Weggefährtin wie sie zu haben, besonders in einem so hoch emotionalen und tiefen Prozess wie diesem. Hängt doch soviel seelisches Leid am Thema Übergewicht. Umso wichtiger ist diese liebevolle und doch konsequente Unterstützung von ihr. Sie tut unendlich gut! Ihre Präsenz und Liebe trägt durch den Prozess und ihre Empathie hilft dabei, sich zu öffnen. Für mich gibt es keine bessere Wegbegleitung auf dieser Reise.
 
Danke liebe Sylvia, dass Du mir hilfst immer mehr bei mir anzukommen. 
Liebe Grüße
Kathrin
 

Vom Mönch und dem Brunnen 

Eines Tages kamen zu einem einsamen Mönch einige Menschen. Sie fragten ihn:
„Was für einen Sinn siehst du in deinem Leben der Stille und Meditation?“
Der Mönch war mit dem Schöpfen von Wasser aus einem tiefen Brunnen beschäftigt.
Er sprach zu seinen Besuchern:
„Schaut in den Brunnen. Was seht ihr?“
Die Leute blickten in den tiefen Brunnen: „Wir sehen nichts!“
Nach einer kurzen Weile forderte der Mönch die Leute erneut auf:
„Schaut in den Brunnen! Was seht ihr jetzt?“
Die Leute blickten wieder hinunter: „Ja, jetzt sehen wir uns selber!“
Der Mönch sprach:
„Nun, als ich vorhin Wasser schöpfte, war das Wasser unruhig. Jetzt ist das Wasser ruhig. Das ist die Erfahrung der Stille und der Meditation: Man sieht sich selber! Und nun wartet noch eine Weile.“
Nach einer Weile sagte der Mönch erneut: „Schaut jetzt in den Brunnen. Was seht ihr?“
Die Menschen schauten hinunter: „Nun sehen wir die Steine auf dem Grund des Brunnens.“
Da erklärte der Mönch: „Das ist die Erfahrung der Stille und der Meditation. Wenn man lange genug wartet,
sieht man den Grund aller Dinge.“
 

(Autor unbekannt)

Mein Tipp für Dich: Unser Geist ist oft überladen. Wir sind zuviel im Außen unterwegs und dies ist meist sehr verwirrend. Deshalb nimm dir täglich Zeit um still zu werden, damit Du auf den Grund der Dinge schauen kannst. Und wenn Du dorthin schaust (und hörst und fühlst), wirst Du wieder in Kontakt kommen mit Deiner inneren Führung. Dort erhältst Du Antworten auf Deine Fragen, denn Gott (die Quelle, Alles-was-ist),
ist nicht außerhalb von uns. 

 
Die Stille der Nacht oder des Waldes kann der Seele ein Hilfsmittel sein, 
in ihre eigenen Tiefen hineinzulauschen.
(Friedrich Lienhard)
Sylvia Bieber Coaching & Seminare
… aus Liebe zu dir selbst
Amselweg 11
63773 Goldbach

Telefon: 06021 921 638
E-Mail: info@sylvia-bieber.de
www.sylvia-bieber.de