Jetzt ist die Jahreszeit der Ruhe, der Reflexion und des sparsamen Haushaltens mit den Körpervorräten. Daher sind wir auf Rückzug eingestellt. Es ist eine Zeit, in der die äußere Aktivität der Tradition nach am niedrigsten sein sollte, und der inneren Aktivität (Innenschau, Kontemplation und Meditation) mehr Raum, Zeit und Unterstützung gebührt. Diese innere Arbeit ist geeignet, um das Leben, innerlich wie äußerlich, gesünder und reichhaltiger zu machen. Es besteht die Möglichkeit, der Seele Urlaub zu gönnen. Damit auch an grauen Tagen die Sonne für Sie scheint und Sie gar nicht erst Gefahr laufen, im Sumpf von Schwermut und Depression zu versinken, empfehlen Ihnen Sylvia Bieber und Joachim Seelmann, beide spirituelle MentalCoaches, schon etwas im Vorfeld zu tun. Sie geben Ihnen hier Urlaubs-Tipps für die Seele:

 

  • Gönnen Sie sich in der dunkleren Jahreszeit hin und wieder einen Besuch im Solarium; das UV-Licht hebt die Stimmung.
  • Verlegen Sie Ihren Urlaub in den Winter. Fahren Sie in die Sonne. Genießen Sie die Wärme, das Licht und die langen Tage.
  • Beginnen Sie bereits im Oktober mit einer „Verlängerung der Tageslichtzeit“. Setzen Sie sich morgens vor Tagesanbruch und abends nach der Dämmerung je eine halbe Stunde einer Beleuchtungsstärke von 10.000 Lux bzw. je 2 Stunden 2.500 Lux aus. Geräte mit den entsprechenden Spezialleuchtröhren finden Sie im Handel. Über die Stiftung Warentest erhalten Sie entsprechende Informationen.

Unsere Stimmung wird auch sehr stark von Farben bestimmt. Farben sind eine Aufforderung an die Seele. Diese antwortet meist ganz spontan auf Farbeindrücke, positiv aber auch ablehnend. Am eindrucksvollsten lässt sich das bei Kindern beobachten, die oft unwillkürlich nach farbigen Dingen greifen, die sich in ihrer Reichweite befinden und dabei vorzugsweise ihre Lieblingsfarbe auswählen. Diese ist bei Kindern vorwiegend das Rot. Doch auch Erwachsene fühlen sich von der einen oder anderen Farbe oftmals direkt angesprochen und reagieren darauf.

  • Tragen Sie im Herbst/Wintert bewusst helle Kleidung, das hebt die Stimmung.
  • Nutzen Sie die Wirkung der verschiedenen Farben, wenn Sie entsprechende Stimmungslagen haben.
  • Tragen Sie hin und wieder Farb-Energiebrillen, die mit ihren gefärbten Gläsern die Farbaufnahme über das Auge unterstützen und somit Ihr Wohlbefinden steigern:

Rot zur Aktivierung bei Energielosigkeit
Dunkelrosa, wenn Sie sich innerlich leer fühlen
Hellrosa, wenn sie innerlich sehr stark angespannt sind
Orangerot, wenn Sie am Morgen nicht in die Gänge kommen und sich oft müde fühlen
Orange, wenn Sie sich sehr traurig und niedergeschlagen fühlen, zur Stärkung der Lebenslust
Dunkelgelb, wenn Sie sich leicht gekränkt und sehr unzufrieden fühlen zur Nervenstärkung und Konzentration
Grün, wenn Sie starken Stimmungsschwankungen unterliegen zum Ausgleich und zur Harmonie
Türkis, wenn Sie sich viele Sorgen machen und gerne grübeln um Klarheit und Verständnis zu fördern
Tiefblau, wenn Sie sehr hektisch sind zur Entspannung

Auch, wenn die Nässe und Kälte jetzt dazu verführt, sich im Warmen zu verkriechen, überwinden Sie Ihre inneren Widerstände und gehen Sie raus. Die Kräfte der Natur vermögen uns dann zuzufließen, wenn wir von uns aus gedanklich und gefühlsmäßig eine Brücke zur Natur bauen. Sie sollten also während Ihres Aufenthaltes in der Natur bewusst mit dieser kommunizieren, indem Sie z.B. dem Singen der Vögel lauschen, den Wind auf Ihrer Haut spüren, den Weg, auf dem Sie gehen, wahrnehmen, die Pflanzen, Bäume und Sträucher bewusst betrachten. Dadurch treten Sie mit dem inneren Wesen der Natur in Verbindung. Dann können die Kräfte der Natur Seele und Körper verstärkt zuströmen, diese kräftigen und aufbauen.

  • Machen Sie einfach einen gemütlichen Spaziergang. So bekommt der Körper Bewegung und mehr Licht. Beides ist gut gegen schlechte Laune.
  • Für die sportlicheren – walken oder joggen Sie 30 – 40 Min. Sport hält Sie nicht nur fit. Er sorgt auch für gute Laune, weil durch die körperliche Belastung Glückshormone, die Endorphine, ausgeschüttet werden.
  • Wenn es denn draußen gar zu kalt ist, machen Sie Atemübungen am geöffneten Fenster, das hebt die Lebensgeister und macht Sie munter.

Weitere Tipps für einen Seelenurlaub:

  • Mut zur Muße: Gönnen Sie sich öfters eine Auszeit mit einem guten Buch. Leben Sie Ihren Rhythmus statt Tempo. Widersetzen Sie sich der Alltagshetze und schaffen Sie sich Inseln Ruhe, der Entspannung.
  • Finden Sie das Glück in sich selbst: Lernen Sie eine Methode um in die innere Stille zu gelangen. Dies kann Yoga sein oder Chi Gong, Thai Chi oder die 5 Tibeter, Tanzmeditationen oder stille Atemmeditationen.
  • Entdecken Sie die Schwerelosigkeit: Mit Aquatischer Körperarbeit, wie z.B. WasserShiatsu oder WasserTanzen entlasten Sie sich von Stress, wie mit kaum einer anderen Methode. Tauchen Sie ein in die Schwere- und Mühelosigkeit des warmen, fließenden Wassers und lassen Sie sich tragen, berühren und entdecken dabei Ihren inneren Reichtum, Ihre Freude und Lebendigkeit.
  • Genießen Sie eine Ganzkörpermassage ganz ohne Masseur: Auf der Chi-Maschine wird Ihr Körper wie ein „Fisch im Wasser“ bewegt. Sie fühlen ein angenehmes Kribbeln von Kopf bis Fuß. Diese Massage fördert die Gesundheit, denn Verhärtungen auf muskulärer Ebene werden sanft gelöst.
  • Mit Musik die Seele berühren: Lassen Sie sich von Entspannungsmusik im Herzschlagrhythmus in die Tiefen Ihrer Seele führen. Die harmonische Abstimmung von Melodie und Klangspektrum wirken sich äußerst wohltuend auf Ihr gesamtes körperlich-seelisches Befinden aus.
  • Durch Duft zu Wohlgefühl und Harmonie: Räuchern Sie Ihren Wohnbereich mit Räucherstäbchen, die nach alten ayurvedischen Rezepturen, ganz ohne chemische Zusätze hergestellt sind. Dies dient zur Harmonisierung und Klärung der Sinne – einfach durch Aromatisierung der Raumluft.

Gönnen Sie sich immer wieder diese kurzen Seelenurlaube, Ihr Körper, Ihre Psyche und Ihr Geist werden es Ihnen danken.