Erlangen Sie Handlungskompetenz durch POIA

Manchmal ist die Art,
wie wir handeln,
auch nur ein Spiegel unserer Wunden.

In der POIA führe ich Sie in einen Entspannungszustand um Ihr Bewusstsein mit einem Teil Ihres Unterbewusstseins zu verbinden. Wir können gemeinsam ohne ein Ziel in eine Sitzung gehen und lassen uns überraschen, was das Unterbewusstsein wohl frei geben wird. Sie können aber auch Ihr Unterbewusstsein bitten, Informationen zur Verfügung zu stellen, die bei Ihrem Problem helfen können, z. B.:

  • beim Umgang mit einem unangenehmen Chef
  • bei einer Aussichtslosigkeit angesichts einer bestimmten Sache
  • bei dem Wunsch nach mehr Selbstbewusstsein oder Selbstwertgefühl
  • beim Wunsch nach der Heilung von Symptomen.

Wie heftig die Themen sein dürfen, entscheiden Sie selbst. Sie können Ihr Unterbewusstsein darum bitten, nur mit ein wenig Angst konfrontiert zu werden. Dann werden sich auch nur entsprechend sanfte Bilder zeigen – kleine Herausforderungen. Ganz langsam können Sie sich vortasten, genau in dem Tempo, das für Sie stimmig ist. Wenn Sie dagegen bereit sind, den Tatsachen ins Auge zu sehen, können Sie z. B. Erinnerungen an vergessene, sehr schmerzliche Erfahrungen erhalten. So können Sie eventuell in einer einzigen Sitzung einen großer Sprung machen und auf einen Schlag eine riesige Erleichterung und Befreiung erfahren.

Interview zur „Prozessorientierten Innenweltarbeit“ (POIA)

Ihr Unterbewusstsein ist der Navigator

In der POIA gibt das Unterbewusstsein immer nur die Informationen preis, die Sie in der Lage sind, zu verarbeiten. Sie brauchen nicht zu fürchten, gegen Ihren Willen von unangenehmen Erinnerungen überwältigt zu werden. Es kann sogar so sein, dass das Unterbewusstsein sich weigert, konkrete Informationen zur Verfügung zu stellen. Dann drückt es stattdessen die betreffende Energie in einer leichter verdaulichen Form aus, z. B. auf einer verschlüsselten Ebene, auf einer Symbolebene. Das können Märchenbilder sein oder Erinnerungen an Erlebnisse, die andere hatten. Auf dieser Ebene kann die angstbesetzte Erfahrung dann nach und nach verarbeitet werden.

In der Innenwelt ist es möglich, mit den Informationen, die aus Ihrem Unterbewussten hochkommen, zu arbeiten. Das bedeutet, dass Sie durch inneres Handeln die Energie, die in den Bildern steckt, auflösen. Wenn Sie z. B. geschlagen wurden, dann lässt sich diese Energie auflösen. Sie können sich innerlich wehren. Aus dem Gefühl „ich bin jedermanns Prellbock“, wird dann ein „ich bin handlungsfähig und sorge dafür, dass es mir gut geht“. Aus Eltern, die nie liebevoll waren, können in der Vorstellung Eltern werden, die zärtliche Umarmungen geben. Nach einer solchen Sitzung sagte mir einmal ein Mann: „Das ist das erste Mal in meinem Leben, dass mich mein Vater in den Arm genommen hat!“

Dieses innere Handeln erfolgt in eigener Verantwortung. Nur Sie selbst wissen, was für Sie angemessen ist, ob Sie z. B. innerlich mit jemandem, der Ihnen ohne Achtung begegnet, reden, um ihn zu erweichen, ob Sie ihn so lange anschauen, bis er ganz klein wird, oder ob Sie sich handgreiflich zu Wehr setzen, bis er bereit ist, sein Verhalten zu revidieren. Vielleicht rufen Sie auch um Hilfe und erleben, dass Ihnen tatsächlich jemand zur Seite steht. Möglicherweise helfen Sie als Erwachsener dem inneren, kleinen Kind in einer schwierigen Situation.

Es geht in der POIA nie um das äußere Verhalten und die Personen in der äußeren Realität. Es geht vielmehr darum, dass die eigene Vorstellung von diesen Personen durch inneres adäquates Handeln geändert wird. Die Außenwelt hat ihre eigenen Gesetzmäßigkeiten. Dem Handeln sind durch die Macht der anderen klare Grenzen gesetzt. In der eigenen Innenwelt ist das anders, da haben Sie die Entscheidung über all Ihre Vorstellungen, da brauchen Sie keine Widerstände zu akzeptieren.

Meine Aufgabe als „Reisebegleiterin“

Wer in einer POIA-Sitzung in seine Vorstellungen hineingeht, ist gefühlsmäßig intensiv damit verbunden. Dies verhindert möglicherweise, dass Ihnen die richtigen Ideen zum Verändern der Situation kommen. Hier beginnt meine Intervention von außen. Ich bin im Dialog mit Ihnen und biete Möglichkeiten an, wie die eigene Vorstellung erfolgreich gelenkt werden kann. Als „Reisebegleiterin“ nehme ich gefühlsmäßig Anteil an dem Erleben von Ihnen. Ich ergreife immer Ihre Partei. Wenn Sie an schmerzliche Erinnerungen rankommen, wissen Sie schon im Vorfeld, dass Sie darin von mir nicht allein gelassen werden. Nie werde ich Ihnen sagen, dass das, was Sie in diesem Augenblick empfinden, doch gar nicht so schlimm ist.

Manchmal ist es jedoch wichtig, Ihnen zu helfen, sich aus der Identifikation mit den eigenen Vorstellungen zu lösen. In so einem Augenblick erinnere ich Sie daran, dass Sie momentan auf einer Matratze liegen und alles, was Sie wahrnemen, keine äußere Realität ist, sondern Ihre innere Vorstellung oder eine Erinnerung an die Vergangenheit. Dann haben Sie weniger Angst vor einer Konfrontation und können getrost ein Risiko eingehen.

Sie orientieren sich während einer Sitzung gewohnheitsgemäß häufig an den logischen Grenzen, die Sie in der Außenwelt erfahren. In der Innenwelt gibt es diese Logik nicht. Im Gegenteil, oft ist absolut unlogisches, sogar chaotisches Verhalten das Wirkungsvollste. Als Prozess-Begleiterin habe ich trotz aller Anteilnahme eine gewisse Distanz zu dem Geschehen. Dies und die Erfahrung aus vielen hundert Sitzungen ermöglicht mir, Ideen zu liefern, wie eine scheinbar aussichtslose Situation dennoch verändert werden kann.

Sehen Sie hier die Wirkung vor und nach einer POIA:

Übernehmen Sie Verantwortung

Was ist eigentlich das Ausschlaggebende der POIA? Für mich ist es die Tatsache, dass jede Person, die sich in diesen Prozess begibt, die Verantwortung für sich selbst ganz übernimmt. Oder anders ausgedrückt: Für alle, die nicht länger ihren Eltern, den Umstände, dem Schicksal oder dem lieben Gott die Schuld für ihre Probleme in die Schuhe schieben wollen, ist dieser Weg ideal. Für alle, die ihre Freiheit lieben, die ihren Weg selbst bestimmen wollen, ist dieser Prozess ein Geschenk. Schritt für Schritt erobern sie sich verschenktes Terrain zurück. Und jedes mal ist das Ergebnis ein Zustand tiefen inneren Friedens. Die Harmonie des Lebens wird aus einer Theorie zu einer Erfahrung. Selbst dort, wo wir schmerzliche Zustände in der Außenwelt nicht verändern können, sind wir mit ihnen versöhnt. Dies schenkt uns die Lebensqualität, nach der wir uns alle sehen.

In der POIA arbeiten wir mit dem Unterbewusstsein in der Innenwelt. Jede Situation, jedes Gefühl, jedes Schicksal lässt sich ändern und die Lebensqualität dadurch steigern. Das innere Kind, welches sich z. B. allein gelassen fühlt, holt sich die Hilfe, die es braucht, um sich gesehen und gehalten fühlen zu können.