Das Versteck der Liebe

Vor langer Zeit - als die Menschen noch jung waren, mischten die Götter noch kräftig im Leben der Menschen mit. Oft waren sie zornig, ungerecht - und auch sehr eigen in dem, was sie von den Menschen hielten. So trafen sich die Götter an einem Tag, um sich zu beraten, denn die Menschen hatten die Liebe entdeckt. Und so mit Liebe erfüllt, waren die Menschen den Göttern zu mächtig. Außerdem waren s...
weiterlesen >

Wenn Du es eilig hast, gehe langsam

Ein Bauer zog seinen Handkarren zur nächsten Stadt, um sein Gemüse auf dem Markt anzupreisen. Unterdessen hörte er, wie sich schnell Hufgeräusche näherten, eine edle Kutsche hielt neben ihm an. Der Kutscher hatte es sehr eilig und rief: „Sag schnell - wie weit ist es noch bis zur nächsten Stadt?“ Der Bauer antwortete: „Wenn Ihr langsam fahrt, dauert es wohl eine halbe Stunde. Fahrt Ihr jedo...
weiterlesen >

Die Erneuerung des Adlers

Ein Adler kann 70 Jahre alt werden, aber mit 40 muss er eine Entscheidung treffen. Sein Schnabel und seine Krallen sind so lang geworden, dass er keine Beute mehr machen kann und die langen schweren Federn machen das Fliegen fast unmöglich. Er hat zwei Möglichkeiten: Zu sterben oder sich einer schmerzhaften Erneuerung zu unterziehen. Hoch oben zieht er sich in eine schützende Felswand zurück, reiß...
weiterlesen >

Schale der Liebe

Wenn Du vernünftig bist, erweise Dich als Schale und nicht als Kanal, der fast gleichzeitig empfängt und weitergibt, während die Schale wartet, bis sie gefüllt ist. Auf diese Weise gibt sie das, was bei ihr überfließt, ohne eigenen Schaden weiter. Lerne auch Du, nur aus der Fülle auszugießen, und habe nicht den Wunsch, freigiebiger zu sein als Gott. Die Schale ahmt die Quelle nach. Erst wenn...
weiterlesen >

Der Wolf an der Krippe

Es war einmal ein Wolf. Er lebte in der Gegend von Betlehem. Die Hirten wussten um seine Gefährlichkeit und waren allabendlich damit beschäftigt, ihre Schafe vor ihm in Sicherheit zu bringen. Stets hatte einer von ihnen Wache zu halten, denn der Wolf war hungrig und listig. Es war in der Heiligen Nacht. Eben war der wundersame Gesang der Engel verstummt. Ein Kind sollte geboren worden sei...
weiterlesen >

Aus dem Leben von Freddie, dem Blatt

Fredie liebte es, ein Blatt zu sein. Er liebte seinen Ast, seine blättrigen Freunde, seinen Platz hoch im Himmel, den Wind, der ihn herumwirbelte und die Sonnenstrahlen, die ihn wärmten. Freddie war von Hunderten anderer Blättern umgeben. Sie alle waren zusammen aufgewachsen. Sie hatten gelernt in den Frühlingswinden zu tanzen, faul in der Sommersonne zu liegen und von kühlendem Regen gewasc...
weiterlesen >

Aus welchen Augen man schaut

Es war einmal eine dunkle Höhle. Die war tief unter der Erde vor jedem Blick versteckt. Ja, sie war so tief in der Erde, dass niemals ein Lichtstrahl sie auch nur ein wenig erleutet hatte. Da die Höhe nie ein Licht kennengelernt hatte, bedeutete ihr das Wort auch gar nichts. Sie konnt sich "Licht" einfach nicht vorstellen. Eines Tages schickte die Sonne der Höhe eine Einladung. Sie lud d...
weiterlesen >

Der Steinhauer

Es war einmal ein Steinhauer, der es leid war, in der brütend heißen Sonne Steine aus dem Berg zu hauen. “Es ist so schrecklich mühselig Steine zu hauen, und diese Sonne! Wie gern würde ich den Platz mit ihr dort oben am Himmel tauschen und so allmächtig sein wie sie”, sagte der Steinhauer laut zu sich. Auf wundersame Weise erfüllte sich sein Wunsch, und er wurde zur Sonne. Freudig san...
weiterlesen >

Die Geschichte vom verbogenen Löffel

Zwei Löffel unterhalten sich. „Sag mal, wieso bist du denn so krumm?“ „Ach, ich war nie gut genug und hab mich ständig verbiegen lassen. Dem einen war ich nicht lang genug, dem anderen zu glatt und ich wurde sogar schon benutzt, um eine Tür aufzubrechen!“ „Aber wieso hast du das mit dir machen lassen?“ „Na, ich hatte doch keine Wahl. In der Schublade hätte ich mit den anderen Löffeln n...
weiterlesen >

Der Palast

Es war einmal ein Mann, der einen prächtigen Palast in der Stadt hatte. Immer wieder kamen Menschen, um ihn zu besichtigen. Er war ein wahres Wunder der Architektur. Doch eines Nachts brach im Palast Feuer aus. Der Mann war gerade bei einem Freund zu Besuch. Jemand brachte ihm die Nachricht: „Was machst denn du hier? Dein Palast steht in Flammen!“ Er eilte sofort hin, nichts hätte ihn tie...
weiterlesen >