Sylvia Bieber ist diplomierte Mentaltrainerin und seit 1994 in freier Praxis tätig. Den Begriff Coaching in Zusammenhang mit Wellness- und Mentaltraining erläutert sie der topshop Redaktion.

Was verstehen Sie unter Coaching?

Coaching ist eine bewährte Form der Begleitung für Personen mit Managementaufgaben, desgleichen für Sportler und auch Privatpersonen. Individuelles Coaching aktiviert genau jene mentalen Ressourcen, die täglich als Energiequelle benötigt werden.

Was geschieht beim Coaching?

Coaching sorgt für Klarheit – über die eigenen Ziele, Motive, Begabungen, Stärken und Schwächen. Der Coach führt seine Kunden an deren eigene Lösungen heran und hilft ihnen, ihre Fähigkeiten und Kenntnisse bestmöglich einzusetzen. Er gibt fundiertes und ungeschöntes Feedback, welches von Freunden, Kollegen oder Mitarbeitern kaum zu erwarten ist. So können „blinde Flecken“ aufgearbeitet und neue Ziele entdeckt werden.

Wie arbeitet der MentalCoach?

Er werwendet Methoden und Inhalte aus den verschiedensten Bereichen des Wellness- und Mentaltrainings. Dies sind unter anderem Kommunikations- und Kreativitätstechniken, Zeit-, Ziel- und Selbstmanagement, Stressbewältigungs- und Entspannungsmaßnahmen sowie Gestaltung der Beziehungsebene. Desweiteren setzen wir auf Intuition, Sensibilität und Empathie. Wir arbeiten mit Spielen, Fantasiereisen, Symbolen, Metaphern, Kinesiologie und NLP.

Welches sind die typischen Aufgabenstellungen für ein Coaching?

Typisch wäre zum Beispiel: „Ich fühle mich der Aufgabe nicht gewachsen“, „Wie kann ich Familie und Beruf unter einen Hut bringen?“ oder „Wie soll ich mich nur entscheiden?“ Solcherart und hundertfach schattiert sehen die Motive aus, mit denen Kunden zum Coaching kommen. Der heute meist kopflastig orientierte Mensch stößt rasch an Grenzen, wenn er seine anstehenden Probleme rein intellektuell bearbeiten will. Oft werden die emotionalen, körperlichen und unbewussten Seiten vernachlässigt, weil die Illusion vorhanden ist, dass die Vernunft das Leben bestimmt.

Sie bieten auch Anti-Stress-Coaching an. Wie können wir uns das vorstellen?

Durch gezieltes Nachfragen versuche ich soviele Informationen wie möglich zu erhalten, die für das Stressempfinden meines Klienten verantwortlich sind. Hier ist meine Fähigkeit gefragt, mich in die Schuhe des Klienten zu stellen und seine Sichtweise der Wirklichkeit wahrzunehmen. Die Fähigkeit, mit allen Sinnen wach zu sein, wirklich zu hören, was der Klient sagt, auch durch nicht-Sagen. Zu spüren, welche Gefühle hinter den Fakten verborgen sind und wo er zumacht oder lebendig wird.

Mit dem Coaching alleine ist dem Klienten dann geholfen:

Egal welche Intervention für den Klienten die Beste ist, jede sollte am Ende sicherstellen, dass die Veränderung auch im Alltag etabliert wird und nicht nur während des Coaching-Prozesses stattfindet. Das regelmäßige Trainieren von erarbeiteten Maßnahmen ist deshalb unerlässlich. Je nach Typus des Klienten reichen diese Maßnahmen von Yoga, Walken, Joggen, Muskelentspannung und Atemübungen über Mental-CDs bis hin zu Fantasiereisen und Visualisierungsübungen.

I: Sylvia Bieber ist Dipl. Mentaltrainerin, Energietherapeutin (nach Dr. Banis), Hypnosetherapeutin und Spiritueller MentalCoach und seit 1994 in freier Praxis in Aschaffenburg tätig.