Die Methode des Familienaufstellens, in den Ursprüngen nach Bert Hellinger, ist seit den späten Siebzigern bekannt und bewährt, auch wenn sie oft kontrovers diskutiert wird. Neu hingegen ist das Familienaufstellen, welches Sylvia Bieber, Spiritueller MentalCoach und Psychologische Beraterin aus Goldbach bei Aschaffenburg, mit ihren Klienten seit geraumer Zeit in der Innenwelt praktiziert. Einmal monatlich kommt eine Gruppe von sechs Teilnehmern zusammen, um gemeinsam ihre Themen in der Innenwelt zu klären und zu transformieren.

Hintergrund dieser Methode

Aus der Psychotherapie ist bekannt, dass alle Erlebnisse aus der eigenen Kindheit (auch die aus der vorgeburtlichen Zeit) in uns neuronal und muskulär abgespeichert sind. Diese beeinflussen uns permanent bewusst und unbewusst. Die inneren Bilder unserer Familie sind die bildhaften Darstellungen dieser frühkindlichen Konditionierungen, unserer Glaubenssätze und neuronalen Verschaltungsmuster.

Aber auch die Erlebnisse unserer Eltern und Großeltern wirken über das s.g. morphogenetische Feld in uns weiter. So setzen sich Themen oder Probleme von Generation zu Generation fort und werden immer wieder an die Kinder weitergegeben, sofern nicht an irgendeinem Punkt jemand sagt: „Jetzt ist Schluss, ich gehe es an.“ „In vielen Prozessorientierten Innenweltreisen (POIA) konnten meine Klienten entsprechende Auflösungsarbeiten durchführen“, erläutert Sylvia Bieber. „In der Innenwelt bekommen sie Zugang zum gesamten Familienenergiefeld. Durch das Bewusstwerden von dem, was wirkt, können sie sich aktiv mit den Verstrickungen auseinandersetzen und diese lösen. Für diese Form des Familienaufstellens braucht es keine Stellvertreter im Außen, sondern die emotionale Auseinandersetzung und Veränderung im Innen.“

Mit dieser Methode können u.a. folgende Themen gelöst werden:

– Beziehungen zu der Gegenwarts- oder Ursprungsfamilie, die als belastend empfunden werden
– Unbewusste Verstrickungen, die die Partnerschaft, Ehe oder Freundschaft belasten
– Liebesbeziehung leben, ohne alte Muster zu wiederholen
– Schwierige Situationen entspannen, die im Zusammenhang mit Scheidung/Trennung, Tod eines Angehörigen, Aufwachsen ohne einen Elternteil, Adoption/Pflege, schwer erziehbaren Kindern, Abtreibung, Fehlgeburt, Kinderlosigkeit u.ä. stehen
– Unangenehme Schuld- oder Schamgefühle
– Psycho-somatische Beschwerden oder seelische Belastungen
– Einen guten Platz in der Familie/Partnerschaft und im Leben finden
– Beruflichen Konflikte in Firmen/Organisationen

Der Prozess des Aufstellens in der Innenwelt dient gewissermaßen als ein Spiegel, in dem die krankhaften Dynamiken menschlicher Beziehungen nicht nur geschaut, sondern emotional erlebbar werden. Hier vollzieht sich energetisch stark verdichtet menschliches Schicksal: die tiefe Sehnsucht nach Zugehörigkeit sowie das Bedürfnis nach Ausgleich und Gerechtigkeit innerhalb der Sippe.